Imkerei Allgäubiene

Bienenprodukte aus wesensgemäßer
Demeter-Bienenhaltung

bild_610x410_03

Die Imkerei

Die Imkerei

Wir achten besonders auf den von der Natur vorgegebenen Lebensrhythmus der Biene und darauf, dass alle Maßnahmen darauf ausgerichtet sind. Das oberste Ziel ist die möglichst freie Entwicklung jedes einzelnen Volkes ohne ein willkürliches Manipulieren. Hier erfahren Sie mehr über die Imkerei …

Demeter-Honig

Unsere Bienen bauen sich ihre Waben selbst im Naturwabenbau (was den Honigertrag mindert) und vermehren sich ohne künstliche Königinnenzucht über den Schwarmtrieb. Der Honig ist naturbelassen und nicht wärmebehandelt – er ist ein wertvolles Lebens- und Heilmittel. Hier erfahren Sie mehr über den Dementer-Honig …

bild_610x410_02
bild_610x410_01

Unser Honigangebot

Die Bienenvölker sammeln den Nektar an ausgewählten Standorten mit reichhaltiger Blütenvielfalt im Allgäuer Voralpenland und im angrenzenden Pfaffenwinkel. Je nach Standort, Jahreszeit und Witterung ist es möglich unterschiedliche Honigsorten zu ernten und anzubieten. Hier kommen Sie zu meinem aktuellen Honigangebot …

Hast du schon gewusst …?

Etwa 100–2.000 Drohnen leben in einem Volk. Ihre (einzige) Aufgabe ist die Begattung der Königin.

Diese Biene ist eine von bis zu 50.000 Arbeiterinnen im Volk. Die strenge Arbeitsteilung unter ihnen macht die Lebensgemeinschaft der Bienen so erfolgreich.

Für ein Kilo Honig besuchen die Bienen
5 Millionen Blüten.

Auch die Kiefer wächst in den Wäldern, in denen unsere Bienen den Honigtau für unseren besonders würzigen Allgäuer Waldhonig sammeln.

Der Weißdorn ist ein frühblühender Strauch, der im Allgäuer Voralpenland häufig an Waldrändern zu finden ist. Er ist ein Bestandteil des Allgäuer Frühjahrsblütenhonigs.

Die Königin hält das Volk zusammen. Sie alleine legt die Eier für kommende Generationen.

In unserem Allgäuer Vorgebirgsblütenhonig vereinen sich die Aromen von Mischwäldern und Kräutern von extensiv bewirtschafteten Bergwiesen. Hier wächst auch die mittlerweile selten gewordene Arnika.

Ein neues Jahr beginnt

Ab Mariä Lichtmeß werden die Tage wieder spürbar länger und die Natur erwacht langsam aus der Winterruhe.

Auch die Bienen nutzen die ersten wärmeren Tage um ihre Kotblase draußen im Flug zu entleeren und tote Bienen und Wintergemüll aus ihrer Behausung zu schaffen. Die Königin beginnt die ersten Eier in die Zellen zu legen und dehnt ihr Brutnest mehr und mehr aus.

Vermehrt kann man Bienen an Haselkätzchen und anderen Frühblühern beobachten, wie sie emsig Pollen sammeln, der zur Aufzucht der Brut lebensnotwendig ist. Die erwachenden, sich reinigenden Bienenvölker sind jedes Jahr wieder ein Zeichen für die alljährliche Wiedergeburt der Natur.

Da die Honigvorräte sich langsam dem Ende neigen, können lange Kälteperioden im März die
Völker durch den erhöhten Futterverbrauch vor eine teils harte Überlebensprobe stellen.

»Was immer du tun kannst oder wovon du träumst – fang damit an. Mut hat Genie, Kraft und Zauber in sich.«

Johann Wolfgang v. Goethe

Kontakt

Imkerei Allgäubiene
Christian Sedlmair
Zur Wasserburg 8
87651 Bidingen/Allgäu
Telefon: 08348/97689-75
honig@allgaeubiene.de
www.allgaeubiene.de

footer_logoleiste